Skip to content

Offener Brief zu MH17 die Mörder und die Medien

August 10, 2014

Dieser Offene Brief ging am 06.08.2014 ab 5.00Uhr früh MEZ an die genannten Adressaten. Bis zum 08.08.2014 um 18.00Uhr MEZ gingen keine Antworten oder Stellungnahmen ein, abgesehen von einigen Computer generierten Eingangsbestätigungen.

Offener Brief an:

Der Spiegel, Focus, Die Zeit, BILD, Die Welt, Süddeutsche Zeitung, FAZ, Frankfurter Rundschau, TAZ, ZDF, ARD, SAT1, RTL, Bundesregierung Deutschland, Regierung Niederlande

Erstveröffentlichung auf Facebook: https://www.facebook.com/rudolf.herschlein

Zustellung per e-mail ab dem 06.08.2014

Sehr geehrte Damen und Herrn,

seit 26.07.2014 existiert die Information im Internet, dass der Flug MH17 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit durch Beschuss mit einem panzerbrechenden Munitionsmix Kaliber
30mm beschossen und zum Absturz gebracht wurde. Dieser Beschuss in etwas mehr als 10.000 Metern Höhe kann nur durch ein Militärflugzeug erfolgt sein. Als Täter scheiden somit die russlandfreundlichen Separatisten in der Ost-Ukraine aus, sie haben keine Flugzeuge. Wie schon vom russischen Militär kurz nach dem Absturz veröffentlicht kommen dafür nur eine oder zwei Kampfflugzeuge der derzeitigen Ukrainischen Regierung wohl vom Typ SU25 in Frage, die sich kurz vor dem Absturz in unmittelbarer Nähe des Fluges MH17 der Malaysischen Airlines befunden haben.

Siehe: https://einrechfrei.wordpress.com/2014/08/04/beweise-mh17-wurde-von-ukrainischer-su25-mit-bordkanone-abgeschossen/

Weder von den hier angeschriebenen Leitmedien noch einer der Regierungen wurde hierzu öffentlich etwas verlautbart.

Sie werden hiermit offiziell von diesem Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Desweitern werden Sie zur Stellungnahme aufgefordert weshalb sie es kommentarlos hinnehmen, dass seit der Übergabe der Flugschreiber am 22.07.2014

http://www.spiegel.de/politik/ausland/mh17-malaysian-airlines-separatisten-uebergeben-blackbox-an-malaysia-a-982211.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/separatisten-uebergeben-mh17-flugschreiber

also seit Mittlerweile 14 Tagen keine Daten hieraus öffentlich gemacht wurden. Die Auswertung kann normalerweise innerhalb 24Stunden erfolgen.

Sie werden des Weiteren hiermit auf folgenden Vorschlag von Christoph Hoerstel zu einem Gesetzentwurf der auch wückwirkend Geltung haben wird, hingewiesen:

https://www.facebook.com/Infoseite.zu.Christoph.Hoerstel

Grundsatzbeitrag – bitte teilen.
Gedanken zu einem Gesetzentwurf über Medienlügen
„1. Wer falsche Informationen erstellt oder in Umlauf bringt oder sich an der Erstellung oder Verbreitung falscher Informationen beteiligt, ist als Mittäter von genau den Straftaten anzusehen, über die falsch informiert wurde.
2. Informationen sind dann als falsch oder verfälscht anzusehen, wenn wesentliche Bestandteile dergestalt hinzugefügt, weggelassen oder verfälscht wurden, dass die Information realitätsnahe Tatsachen nicht mehr vermitteln kann.
3. Medienunternehmen, die falsche Informationen in Umlauf bringen und/oder deren Eigentümer, können mit Geldstrafen bis zur Gesamthöhe eines Brutto-Jahresumsatzes belegt, dauerhaft oder zeitweise verstaatlicht oder unter staatliche Aufsicht gestellt werden.“
FALLBEISPIELE:
1. Zu den Anschlägen des 11. September 2001 wird die Beteiligung von US-Institutionen verschwiegen. Redakteure, andere Mitwirkende und Medien, die sich daran beteiligen, sind wie Mittäter der die Anschläge ausführenden Terroristen anzusehen.
2. Zum Terrorkrieg gegen Syrien wird verschwiegen, dass dieser Krieg ohne vom Ausland ausgebildete und finanzierte Terrortruppen nicht denkbar wäre. Redakteure, andere Mitwirkende und Medien, die sich daran beteiligen, sind als Mittäter der beteiligten Terrortruppen anzusehen.
3. Bei der Beschreibung politischer Entscheidungswege wird verschwiegen, wie weit die Finanzmafia das politische System bereits unterwandert hat. Redakteure, andere Mitwirkende und Medien, die sich daran beteiligen, sind als Mittäter bei in Frage kommenden Straftatbeständen anzusehen: Bestechung, Nötigung, Erpressung sowie Anstiftung zu diesen und anderen daraus herrührenden Straftatbeständen.
VORGEHEN:
Da mit einer solchen Gesetzgebung im derzeitigen System nicht zu rechnen ist, sollten alle interessierten Menschen diesen Text den in Frage kommenden Redaktionen zuleiten, dabei unbedingt den Grund oder Anlass für die Zuleitung kurz benennen und über diese Zuleitung Buch führen.
Es wird eine Website erstellt, die alle diese Zuleitungen aufführt. Später, nach einer geeigneten Änderung des Systems, werden die schuldhaft Beteiligten aller durch Zuleitung vorab informierter Medien nachträglich unter Strafe gestellt: wegen Anstiftung zu Straftaten.

Eine Antwort können Sie richten an: rudolfherschlein@gmail.com

gezeichnet

Rudolf Herschlein

Erstveröffentlichung auf Facebook

 

 

Am 08.08.2014 veröffentlichte dann Der Spiegel dies: http://www.spiegel.de/panorama/mh17-fakten-zu-flugschreiber-bergungsmission-schuldfrage-a-984937.html
und Die Süddeutsche das: http://www.sueddeutsche.de/politik/absturz-von-mh-wilde-verschwoerungstheorien-1.2082149?commentspage=all:2:#comments

Der Spiegel verwendet mehr als die Hälfte des Artikels um über die Leichen und deren Habseligkeiten zu schreiben. Zur Blackbox dies:

„Warum wurden die Daten der Blackbox noch nicht veröffentlicht?

„Wir haben beide Flugdatenschreiber erfolgreich ausgelesen und analysieren jetzt die Aufzeichnungen“, sagt Wim van der Weegen, Sprecher des niederländischen Sicherheitsrats OVV, der mit den Ermittlungen beauftragt ist. „Das ist ein Vorgang, der Zeit braucht.“ Außerdem wolle man die Daten im Zusammenhang mit anderen Informationen betrachten; erst im Gesamtpaket würden die Angaben öffentlich gemacht. „Wir haben uns dagegen entschieden, Teilergebnisse bekannt zu geben“, sagt van der Weegen. …“
„…Wann wird es einen ersten Untersuchungsbericht geben?
Ursprünglich hatte der OVV geplant, innerhalb eines Monats erste Ergebnisse vorzustellen – so sehen es auch die Regeln der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation vor. Doch wegen der komplizierten Lage in der Ukraine wird sich dieser Zwischenbericht nun verzögern – „um einige Wochen“, wie Sprecher van der Weegen sagt. Erst in diesem Dokument gebe es dann eine offizielle Stellungnahme zu den auf den Flugschreibern gespeicherten Daten….“

Blödsinn, man will zum Einen dass die Emotionen im Volk verebben, dann braucht man Zeit um schlüssig eine Gesamtlüge zu stricken die nicht gleich und einfach als solche zu erkennen ist und am Ende wird larifari gelabert bezüglich der Schuldigen, der Mörder von nahezu 300 Menschen. Offen, ehrlich und fair wäre es gewesen sofort nach dem Auslesen alle Blackboxdaten ins Netz zu stellen.

 

Zu den Tätern, also Mördern, das:

„…Ist inzwischen klarer, wer für den Absturz der Maschine verantwortlich ist?

Nein. Zwar ist relativ unstrittig, dass die Boeing 777 abgeschossen wurde. Es gibt allerdings keine Beweise, anhand derer sich ein Schuldiger eindeutig festmachen ließe. Viele Indizien weisen darauf hin, dass Separatisten im umkämpften Osten der Ukraine Flug MH17 mit einer Boden-Luft-Rakete versehentlich abschossen – zu nennen sind Schrapnellschäden an Trümmerteilen der Maschine, der verräterische Online-Beitrag eines Rebellenführers, frühere Abschüsse von Militärmaschinen und nicht zuletzt Erkenntnisse westlicher Geheimdienste.
Es zeichnet sich ab, dass die Schuldfrage kaum abschließend zu klären sein wird. Zu unübersichtlich sind die Verhältnisse im Absturzgebiet, zu unprofessionell wurde mit Beweismitteln am Boden hantiert – und zu groß sind die politischen Interessen der Beteiligten.
Aufklärung ist in dieser Frage auch vom niederländischen Sicherheitsrat nicht zu erwarten. Man gehe bei der Untersuchung gemäß internationaler Regeln vor, sagt van der Weegen. „Dabei geht es nicht darum, wer die Schuld oder die Verantwortung trägt. Ziel der Ermittlungen ist es, die Absturzursache zu klären.“

 

Im Einzelnen: „…Viele Indizien weisen darauf hin, dass Separatisten im umkämpften Osten der Ukraine Flug MH17 mit einer Boden-Luft-Rakete versehentlich abschossen…“ => Lüge! Bislang gibt es nicht ein Indiz dafür, hingegen Beweise dass es Ukrainische Kampfjets waren.

„…zu nennen sind Schrapnellschäden an Trümmerteilen der Maschine…“ Lüge!  Mindestens zwei zuverlässige Quellen und obiges Bild zeigen es war Beschuss mit einer Maschinenkanone. http://www.youtube.com/watch?v=76PG9RQStFU#t=470 http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2014/schockierende-analyse-zum-abschuss-der-malaysian-mh-017/

„…der verräterische Online-Beitrag eines Rebellenführers…“ Lüge! wurde längst als gefakt entlarft er wurde EINEN TAG VOR DEM ABSCHUSS AUFGEZEICHNET. https://www.youtube.com/watch?v=YFlGLqiDogA

„…frühere Abschüsse von Militärmaschinen…“ Lüge! Und Schwachsinn! Die Militärflugzeuge zuvor wurden mit schultergestützen Flugabwehrraketen wie der http://de.wikipedia.org/wiki/SA-18_Grouse im Tiefflug abgeschossen, dies haben Reichweiten bis 6Km. Was hat das mit MH17 zu tun?

„…nicht zuletzt Erkenntnisse westlicher Geheimdienste…“ Welche denn bitte? Es wurde nichts, kein einziges Detail dazu veröffentlicht, behaupten kann jeder alles.

„…Es zeichnet sich ab, dass die Schuldfrage kaum abschließend zu klären sein wird. Zu unübersichtlich sind die Verhältnisse im Absturzgebiet, zu unprofessionell wurde mit Beweismitteln am Boden hantiert – und zu groß sind die politischen Interessen der Beteiligten.
Aufklärung ist in dieser Frage auch vom niederländischen Sicherheitsrat nicht zu erwarten. Man gehe bei der Untersuchung gemäß internationaler Regeln vor, sagt van der Weegen. „Dabei geht es nicht darum, wer die Schuld oder die Verantwortung trägt. Ziel der Ermittlungen ist es, die Absturzursache zu klären.“…“

Der Spiegel bereitet also jetzt schon seine Leser darauf vor dass es nicht möglich sein werde die Schuldigen für den Abschuss von MH17 ausfindig zu machen.

Es ist möglich und es wurde bereits vollbracht: https://einrechfrei.wordpress.com/2014/08/04/beweise-mh17-wurde-von-ukrainischer-su25-mit-bordkanone-abgeschossen/

Ob man in der Lage sein wird die Hintergründe offenzulegen, also wer innerhalb der Ukrainischen Regierung das, weshalb, einfädelte und ob CIA und Konsorten involviert sind, ist eine andere Frage. Da man dort mittlerweile alle Zeit der Welt hatte um Beweise und Spuren zu vernichten, kann wohl nur ein Whistleblower weiterhelfen, der jedoch würde sein Leben riskieren.

 

Die Süddeutsche Zeitung bemüht wieder den Kampfbegriff mit dem man allenfalls Erstsemester erschrecken kann (Lorenz Jäger, http://weltverschwoerung.jimdo.com/verschw%C3%B6rungstheorien-und-verschw%C3%B6rungen/verschw%C3%B6rungstheorien-und-verschw%C3%B6rungen-teil-3/ ):

8. August 2014 19:16
Absturz von MH17 Wilde Verschwörungstheorien

Die Absturzursache des malaysischen Flugzeuges MH17 in der Ostukraine ist immer noch nicht geklärt, über die Blackbox-Daten hört man nichts. Das befeuert die wildesten Spekulationen. Doch für das internationale Ermittlerteam ist die Arbeit in diesem Fall besonders schwer.

Von Thomas Kirchner

Drei Wochen nach dem Absturz von Flug MH17 in der Ostukraine gibt es noch keine offiziellen Erkenntnisse über die Ursache. Also auch keine Antwort auf die wichtigste Frage: Wurde die Boeing abgeschossen, und wenn ja, von wem?

Das Internet ist voll mit Verschwörungstheorien. Fast alle zielen darauf ab, den von westlichen Medien früh geäußerten Verdacht zu kontern, es seien prorussische Rebellen gewesen, die die Maschine irrtümlich mit einer Boden-Luft-Rakete zerstörten. Russland versuchte, diese Theorie mit Radarbildern zu entkräften, die auf eine mögliche Verwicklung ukrainischer Kampfjets hindeuten. Hartnäckig werden Artikel verlinkt, die angebliche „US-Geheimdienstkreise“ mit der Ansicht zitieren, es seien tatsächlich die Ukrainer gewesen, nicht die Rebellen.
Unterstellt wird bewusste Verschleierung

Mittlerweile mehren sich auch – auf Twitter oder in Foren, die sich als Alternative zu den „Mainstream-Medien“ verstehen – Stimmen, die Absicht hinter der Tatsache vermuten, dass die Ermittler nicht einmal erste vorläufige Ergebnisse präsentiert haben. Unterstellt wird bewusste Verschleierung, durch westliche Regierungen, Geheimdienste, wen auch immer. Aber auch ganz normale Zeitungsleser stellen Fragen – die sich beantworten lassen.

Die offizielle Untersuchung liegt, weil die Niederlande die meisten Opfer zu beklagen hatten, in den Händen des dortigen Onderzoeksraad vor Veiligheid (OVV), des Sicherheitsrates. Dieser hat ein Team von etwa 25 Ermittlern zusammengestellt, dem Vertreter der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO und Experten aus den Niederlanden, der Ukraine, Malaysia, Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den USA und auch aus Russland angehören. „Es ist eine komplizierte Untersuchung“, sagt OVV-Sprecherin Sara Vernooij, „und wir wollen ein möglichst genaues, umfassendes Ergebnis vorlegen. Wir nehmen uns die Zeit, die wir brauchen.“ Es werde noch „einige Wochen“ dauern.
Die Sicherheitslage am Absturzort ist schlecht

Zunächst hatte der OVV geglaubt, wie von der ICAO vorgeschrieben binnen 30 Tagen nach dem Absturz einen vorläufigen Bericht vorlegen zu können. Inzwischen meint er, die Frist aus guten Gründen nicht einhalten zu können. Der wichtigste ist, dass noch immer keiner aus dem Team an der Absturzstelle war.

Zwar seien nach dem Unglück Experten auf dem Trümmerfeld gewesen, sagt Vernooij, diese standen aber nicht unter der Leitung des OVV, das erst später beauftragt wurde. Und die Sicherheitslage am Absturzort bei Grabowo ist derart schlecht, dass am Freitag niederländische und australische Ermittler eines anderen Teams, das nach sterblichen Überresten der Opfer sucht, nach Hause flogen.
Malaysia Airlines Fluggesellschaft
Fluggesellschaft Staat nimmt Malaysia Airlines von der Börse

Verluste machte Malaysia Airlines schon länger. Dann verschwand Flug MH370 spurlos, Flug MH17 wurde abgeschossen. Nun will der malaysische Staat die Fluggesellschaft von der Börse nehmen – und ihr damit helfen.
Die Daten der Black Boxes sind brauchbar

„Normalerweise“, so Vernooij, „läuft eine Untersuchung so, dass wir zunächst am Unglücksort ermitteln und dann versuchen, die Erkenntnisse mit den sonstigen verfügbaren Daten zu erhärten. Jetzt müssen wir es andersherum machen.“ Den Ermittlern liegen Satelliten- und Radarbilder vor, Informationen von der Luftverkehrsleitung sowie vor allem die Daten aus dem Flugschreiber und dem Voice Recorder der Maschine.

Die Black Boxes hatten Rebellenvertreter bald nach dem Absturz gefunden und OSZE-Vertretern gegeben. Sie blieben weitgehend intakt, die Daten sind brauchbar. Die Niederländer ließen sie im britischen Farnborough herunterladen, weil es dort entsprechende Technik gibt, und gleichen sie nun mit den übrigen Informationen ab.

Es erübrigt sich all zu viel dazu zu schreiben, wenn man auf die Kommentare unter dem Artikel in der Süddeutschen verweist: Einhellig wird der Artikel verrissen, besonders der Begriff „Verschwörungstheorie“ stößt den Lesern auf. Wie Lorenz Jäger schon vor Jahren schrieb “ Es ist ein Kampfbegriff, mit dem man Erstsemester erschrecken kann.“ Mittlerweile nicht mal mehr das.

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: